Standorte von Defibrillatoren auf defisuche.de


1.1.Defi anmelden:

Ihr Unternehmen bzw. Ihr Verein hat einen automatischen externen Defibrillator in Betrieb? Sie möchten diesen auf www.defisuche.de anmelden?

Schreiben Sie uns eine Email mit Adresse und Bild des Gebäudes in dem sich der Defi befindet. Wir werden diesen umgehend aufnehmen.


1.2. Defi anschaffen:

Gerne sind wir Ihnen bei der Beschaffung eines Defibrillators behilflich. Wir erarbeiten mit Ihnen ein Konzept und schulen die Mitarbeiter bzw. Vereinsmitglieder.

Kontakt: cornelia.florschuetz@asb-coburg.de oder 09561/8147-28


1.3. Plötzlicher Herztod: Unerwartet und tragisch

Das erschütternde Ereignis kommt wie aus heiterem Himmel – oft ist aber ein krankes Herz die Ursache. Was zum plötzlichen Herztod führt und wie sofortige Erste Hilfe Leben retten kann.

Er kommt so schnell, so unerwartet – der plötzliche Herztod reißt Menschen aus dem Leben.

Es kann jeden treffen und jederzeit passieren. Urplötzlich sackt ein Mensch in sich zusammen, verliert das Bewusstsein, sein Herz stockt – es kommt zum plötzlichen Herztod. Schätzungen zufolge lässt sich etwa die Hälfte der Todesfälle, die durch Herz-Kreislauf-Krankheiten bedingt sind, auf den plötzlichen Herztod zurückführen. Der tragische Vorfall sorgt immer wieder für Schlagzeilen in den Medien, wenn ein scheinbar kerngesunder Hochleistungssportler während des Wettkampfs tot zusammenbricht.

Junge durchtrainierte Menschen betrifft dies allerdings sehr selten. Weitaus häufiger ereilt das Schicksal Menschen im mittleren und höheren Lebensalter. Männer sind dreimal so oft betroffen wie Frauen.

Ursachen: Was führt zum plötzlichen Herztod?

Die mit Abstand häufigste Ursache ist eine koronare Herzkrankheit (KHK), bei der eine Verkalkung der Herzkranzgefäße vorliegt. Sie betrifft überwiegend Menschen im mittleren und höheren Lebensalter. Daneben kommen weitere angeborene und erworbene Herzerkrankungen als Auslöser in Betracht. Dazu gehören bestimmte Herzrhythmusstörungen wie das lange QT-Syndrom und das Brugada-Syndrom. Auch eine Herzschwäche, ein überstandener Herzinfarkt und bestimmte Herzklappenfehler können das Risiko für einen plötzlichen Herztod erhöhen.

Tritt das Ereignis bei einem jungen Menschen auf – was sehr selten vorkommt – kann ein angeborener Herzfehler wie die sogenannte hypertrophe Kardiomyopathie dahinterstecken. Dabei handelt es sich um einen krankhaft verdickten Herzmuskel. Teilweise ist auch ein entzündeter Herzmuskel schuld – Ärzte sprechen von einer Myokarditis. Er ist vielfach die Folge eines grippalen Infekts.

Obwohl dem Herztod fast immer ein erkranktes Herz zugrunde liegt, taucht das Ereignis bei den meisten Betroffenen unerwartet auf. Denn bis zu diesem Zeitpunkt blieb das Leiden unentdeckt.


1.4. Erste Hilfe Ausbildung

Erste Hilfe ist einfach – wir zeigen Ihnen wie.

Ausbildung und Termine

Überlebenschancen hat der Betroffene nur, wenn ihm rechtzeitig geholfen wird Symptome: Kündigt sich das Ereignis an?
Bei vielen Patienten kündigt sich das Ereignis nicht an. In einigen Fällen gibt es jedoch Vorboten, die für einen plötzlichen Herztod sprechen. Sie treten einige Stunden vor dem Ereignis auf, manchmal auch Tage bis Wochen zuvor. Dazu gehören: Neu oder sich plötzlich verschlechternde Symptome wie Brustschmerzen, Bewusstseinstrübung, Ohnmacht, Herzklopfen und Luftnot. Bemerken Sie solche Beschwerden, dann sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen. Der kann dann mit entsprechenden Untersuchungen feststellen, was die Symptome hervorruft. Er nimmt beispielsweise ein Elektrokardiogramm (EKG) vor, führt bestimmte Bluttests durch, erstellt eventuell ein Echokardiogramm und überprüft die Auswurfleistung des Herzens. Der direkte Auslöser eines plötzlichen Herztodes ist meistens das Kammerflimmern. Durch diese Herzrhythmusstörung pumpt das Herz nicht mehr regelmäßig, sondern zuckt nur noch unkoordiniert. Es befördert kein Blut mehr in den Kreislauf. Als erstes leidet das Gehirn darunter. Fehlt Blut und damit Sauerstoff, setzt das Hirn seine Funktionen aus – der Betroffene verliert das Bewusstsein. Kurz davor kann es zu Symptomen wie Schweißausbruch, Luftnot und Enge in der Brust kommen.


Impressum

Angaben nach § 6 TDG

ASB Coburg
Parkstraße 6
96450 Coburg

Telefon 09561-8147-0
Telefax 09561-8147-27
E-Mail info@asb-coburg.de

Geschäftsführung (gem. § 30 BGB)

Thomas Schwesinger, Geschäftsführer

Vorstand (gem. § 26 BGB)

Hans-Joachim Lieb, 1. Vorsitzender
Gabi Jahn, Vorstandsmitglied
Gabriele Morper-Marr, Vorstandsmitglied
Johannes Schubert, Vorstandsmitglied
Dr. Peer Medau, Vorstandsmitglied

Vereinsregister

Amtsgericht Coburg, VR 885

Verantwortlich

Matthias Neuf

Kartendaten:

Kartenausschnitte mit freundlicher Genehmigung von MapQuest
© OpenStreetMap contributors.
openlayers.org


Online-Streitbeilegung
Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ finden. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

Hinweis

Alle in diesen Internetseiten enthaltenen Angaben und Informationen wurden sorgfältig geprüft. Wir bemühen uns, dieses Informationsangebot stetig zu erweitern und zu aktualisieren. Eine Garantie für die Vollständigkeit, Richtigkeit und letzte Aktualität kann jedoch nicht übernommen werden.

Für die Verfügbarkeit oder den Inhalt der Internetseiten Dritter, auf die der ASB Coburg durch einen Hyperlink verweist, tragen nur die jeweiligen Anbieter die Verantwortung. Außerdem können Dritte ohne das Wissen des ASB-Bundesverbandes auf diese Internetseite einen Hyperlink setzen. Auch für diese Verbindung übernimmt der ASB-Bundesverband keine Verantwortung.

Inhalt und Struktur dieser Internetseite sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial, bedarf der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung des ASB Coburg. Außerdem behält er sich das Recht vor, Änderungen oder Ergänzungen zu den bereitgestellten Informationen vorzunehmen.

©ASB Coburg 2018